3. Was muss ich bei Selbstlern­materialien rechtlich beachten?

Ein Überblick zu urheberrechtlichen Bestimmungen und den Möglichkeiten von offen lizenzierten Materialien

Video zum Einstieg

Zu den Inhalten dieser Lerneinheit gebe ich in diesem Video einen Überblick. Schau es Dir an!

Wie Du im Video erfahren hast, nutzen wir für den Bildungsbereich als freie Lizenzen die so genannten Creative Commons Lizenzen – abgekürzt mit CC. Eine Veröffentlichung unter einer CC Lizenz kann mit unterschiedlichen Bedingungen verküpft sein. Diese werden als Kürzel an die CC-Buchstaben drangesetzt. Hier siehst Du die unterschiedlichen Möglichkeiten im Überblick:

  • BY – der Name soll mit genannt werden.
  • SA (= Share alike) – es soll nur unter gleichen Bedingungen geteilt werden
  • NC (= Non Commercial) – es darf nicht kommerziell genutzt werden
  • ND (= No Derivates) – es darf nicht verändert werden.

Diese Bedingungskürzel können miteinander kombiniert werden. Zum Beispiel zur Bedingung BY-SA. Diese bedeutet, dass der Name der urhebenden Person genannt werden muss und der Inhalt nur unter den gleichen Bedingungen geteilt werden kann.

Um Weiternutzung so einfach wie möglich zu machen, ist die Lizenz CC BY empfehlenswert. Außerdem gibt es noch CC 0. Bei dieser Lizenz darf ganz frei weiter genutzt werden. Es ist auch keine Namensnennung erforderlich. Neben den Kürzeln kommt immer noch eine Versionsnummer und manchmal auch ein Länderkennzeichen dazu. Eine vollständige Lizenz sieht deshalb z.B. so aus: CC BY 4.0. Zur Weiternutzung sind grundsätzlich nur die Kürzel relevant. Wenn Du aber interessiert bist und Lizenzcodes ganz genau entschlüsseln willst, dann empfehle ich dir das folgende Video:

Mit diesem Basiswissen kannst Du Dich jetzt mit den drei wichtigen Fragen zum rechtlichen Umgang mit offenen Materialien auseinandersetzen: 1. Wo finde ich offene Inhalte? 2. Wie kann ich sie weiternutzen? 3. Wie kann ich selbst offen teilen?

Offene Inhalte finden

Wenn Du Selbstlernmaterialien erstellst, dann bist Du sehr wahrscheinlich auf der Suche nach Bildern oder anderen Materialien, die Du in Dein Selbstlernmaterial einfügen kannst. Oft kann es auch hilfreich sein, das Rad nicht neu zu erfinden, sondern bereits bestehende Selbstlernmaterialien zu nutzen und weiterzuverwenden. Im folgenden Screencast zeige ich Dir, wie solch eine Suche funktioniert. (Für den Bereich der Erwachsenenbildung gibt es noch keine spezifischen Suchmaschinen. Darum werden im Video - neben übergreifenden Suchmöglichkeiten - Angebote für die Schule vorgestellt.

Jede Menge gute Quellen für offene Inhalte findest Du übrigens in dieser Webtalk-Reihe - jeweils sortiert nach unterschiedlichen Themen.

Offene Inhalte weiternutzen

Wie heht es weiter, wenn Du einen offen lizenzierten Inhalt gefunden und in Dein Selbstlernmaterial eingefügt hast? Bei der Weiternutzung von Inhalten von anderen musst Du - neben der Berücksichtigung der anderen Bedingungen der Lizenz (z.B. bei der Bedingung NC darfst Du ihn nicht in einem bezahlten Online-Kurs verwenden) - einen so genannten Lizenzhinweis zu dem genutzten Inhalt dazu schreiben. Ein Lizenzhinweis muss den Titel, den Urheber, den Link zur Lizenz, die Lizenz und den Ursprungsort beinhalten. Du kannst Dir dafür als Eselsbrücke TULLU merken. Ausführlich ist die Regel hier erklärt. Ausnahme: Ein Inhalt unter CC0 kann ohne Lizenzhinweis weiter genutzt werden.

Nehmen wir an, Du möchtest ein Selbstlernmaterial zu Elefanten gestalten - und nutzt dazu dieses Elefantenbild von Flickr. Im folgenden Screencast ist das Schreiben des Lizenzhinweises dazu Schritt für Schritt erklärt (und hier ist der fertige Lizenzhinweis zur Selbstüberprüfung).

Eigene Inhalte offen teilen

Um ein eigenes Selbstlernmaterial offen mit anderen zu teilen, musst Du aus rechtlicher Perspektive nicht mehr tun, als erstens sicherstellen, dass Du keine urheberrechtlich geschützten Inhalte von anderen darin verwendest und zweitens es selbst unter einer offenen Lizenz veröffentlichen. Damit auch Suchmaschinen Dein Bildungsmaterial als OER erkennen, muss Deine Lizenz maschinenlesbar sein. Damit das gelingt, nutzt Du zum Erstellen der Lizenz am besten den Licence Chooser von Creative Commons. Im folgenden Screencast zeige ich Dir, wie das genau funktioniert.

Ich empfehle Dir zum Teilen Deines Selbstlernmaterials die Lizenz CC0/ Public Domain oder CC BY. Auf diese Weise machst Du die Weiternutzung einfach. Mein Selbstlernmaterial hier steht übrigens unter der Lizenz CC0. Dazu findest Du im Footer einen Hinweis. Du kannst das Material also gerne weiternutzen, um daraus z.B. ein eigenes Selbstlernmaterial für Kolleginnen und Kollegen zu remixen.

Jetzt bist Du dran!

Ausprobieren

Der Umgang mit offenen Lizenzen ist nur solange kompliziert, bis man es selbst ausprobiert hat und dadurch Routine erlangt. Deshalb schlage ich Dir vor, dass Du die in dieser Lerneinheit beschriebenen Schritte für Dich selbst testweise durchführst: Suche nach einem offen lizenzierten Bild, das Du potentiell in einem Selbstlernmaterial verwenden könntest, schreibe einen Lizenzhinweis dafür und entwickle eine eigene Lizenz für ein noch fiktives Selbstlernmaterial, das Du erstellen und teilen willst.

Selbstüberprüfung

Hier kannst Du testen, ob Du die wesentlichen Inhalte dieser Lerneinheit verstanden hast.

Damit hast Du jetzt schon eine ganze Menge geschafft. In den nächsten Lerneinheiten betrachten wir Selbstlernmaterialien aus einem originär pädagogischen Blickwinkel. Zunächst geht es um die didaktische Gestaltung.

Zurück Weiter